What the F.A.Q.?

Was ist ein Hackathon?

Wikipedia:

„Ein Hackathon (Wortschöpfung aus „Hack“ und „Marathon“) ist eine kollaborative Software- und Hardwareentwicklungsveranstaltung. Alternative Bezeichnungen sind „Hack Day“, „Hackfest“ und „codefest“. Ziel eines Hackathons ist es, innerhalb der Dauer dieser Veranstaltung gemeinsam nützliche, kreative oder unterhaltsame Softwareprodukte herzustellen oder, allgemeiner, Lösungen für gegebene Probleme zu finden. Die Teilnehmer kommen bei Software-Hackathons üblicherweise aus verschiedenen Gebieten der Software- oder Hardwareindustrie und bearbeiten ihre Projekte häufig in funktionsübergreifenden Teams. Hackathons haben immer ein spezifisches Thema oder sind technologiebezogen.“

In unserem Fall ist das Thema grob umrissen „nachhaltige Lösung eines Problems“. Der Fokus soll/darf dabei gerne auch auf gesellschaftlichen Gruppen liegen, die sonst häufig vergessen werden.

Wo?

Der Hackathon findet im denkmalgeschützten Gebäude der DiaLOGIKa GmbH, Pascalschacht 1 in 66125 Saarbrücken Dudweiler, statt.

Wann?

Der Hackathon findet am zweiten Januarwochenende (12./13.01.2019) statt. Damit fällt es fast genau auf den 6. Todestag von Aaron Swartz, der für die Initiatoren Vorbild und Inspiration ist.

Wer war Aaron Swartz?

Wikipedia:

„Aaron Hillel Swartz (* 8. November 1986 in Chicago; † 11. Januar 2013 in New York City) war ein US-amerikanischer Programmierer, Unternehmer, Autor, Organisator politischer Bewegungen und Hacktivist. Bereits als 14-Jähriger begann er, die Gesellschaft umzugestalten und setzte sich für bürgerschaftliches Bewusstsein und Teilhabe ein. Als Voraussetzung dafür sah er freien Zugang zu Inhalten des Internets und zu Wissen an. Er war gegen Zensur.

Aaron Swartz‘ Geschichte wird in dem Dokumentarfilm „The Internet’s Own Boy“ (dt. „Tod eines Internet-Aktivisten“) erzählt. Zu seinen bekanntesten Arbeiten zählen RSS und Reddit.

Wer ist die Zielgruppe?

Es werden natürlich zunächst einmal Menschen mit Programmierkenntnissen für dieses ehrenamtliche Umsetzen von Softwareprojekten angesprochen. Dabei stehen gleichwohl Interesse und Spaß am Programmieren im Vordergrund und sind wichtiger als besondere Fachkenntnissen oder Erfahrung.

Auch Teilnehmer aus anderen Bereichen (z.B. Designer und Juristen,) sind herzlich willkommen.

Es wird auch parallel einen kleineren „Junior Hackathon“ für Jugendliche ab 12 Jahre geben, in Zusammenarbeit mit Coder Dojo Saar.

Wie kann man sich anmelden?

Die Anmeldung ist über diese Webseite möglich.

Was genau wollt ihr machen?

Alle Projekte, die zur Intention der Veranstaltung passen, sind willkommen. Es werden vorab von uns Projektideen vorgestellt. Teilnehmerideen werden von uns moderiert veröffentlicht.

Aufgrund des zeitlichen Rahmens liegt der Fokus auf klar umrissenen Projekten, die voraussichtlich an einem Wochenende umsetzbar sind und z.B. einen nachhaltigen Lebenswandel fördern oder Hilfestellung in verschiedenen Lebenslagen bieten/vermitteln.

Es darf aber auch gerne etwas politischer werden, z.B. könnte man mit einer Plattform nachverfolgen, welche Wikipedia-Seiten in den letzten Wochen von innerhalb des Bundestages editiert wurden, und was dabei geändert wurde.

Wer steht dahinter?

Die Idee zum Hackathon entstand im Gespräch zwischen Dr. Kim Pecina (Geschäftsführer DiaLOGIKa GmbH) und Dr. Christoph Endres (Gründungsmitglied „dichterdschungel“, Darsteller „Dr. Security“).

Die Umsetzung erfolgte mit Hilfe einiger weiterer lokaler IT Firmen (Centigrade GmbH, Defendo IT), Organisationen (CoderDojo Saar) und engagierter Privatpersonen.

Wer finanziert es?

Aktuell wird die Idee des Hackathons durch die Organisatoren und durch unsere Unterstützer getragen. Wir hoffen jedoch auf weitere Unterstützer. Interessenten, egal ob als Ideengeber, Sponsor oder kräftig mit anpackend, sind herzlich eingeladen sich bei uns zu melden: kontakt@what-the-hack.saarland